Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Musikschulen’ Category

Die Landeshauptstadt bietet bayernweit zwar die meisten Plätze an Gesamtschulen, doch die Münchner Eltern sind damit nicht zufrieden. Es gibt Gründe für den schleppenden Ausbau.

tz-online.de, 07.02.2012

Früher wartete Mutti um 13 Uhr mit einem dampfenden Mittagessen auf die Kinder und machte danach mit ihnen die Hausaufgaben. „Das ist nicht mehr so“, sagt Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) – heute arbeiten meist beide Eltern, nicht nur wegen des Geldes. Da-rum fordern 84 Prozent der Eltern von Schulanfängern eine Betreuung am Nachmittag – am liebsten bis 17 Uhr. Das ergab eine Umfrage der Stadt. Bislang gibt es Plätze für fast 69 Prozent der 37 000 ABC-Schützen. Das ist zwar Bayern-Rekord, reicht aber nicht.
Beim Ausbau kommen sich Stadt und Freistaat in die Quere: Die Stadt bietet 15 600 Plätze in Horten und Tagesheimen, daneben gehen 9000 Schüler in die Mittagsbetreuung. Echter Nachmittagsunterricht ist aber nur an den Grundschulen möglich, die zwar der Freistaat trägt, deren Zuschüsse aber über die Stadt laufen. Ganztagsklassen gibt es nur an 29 von 130 Schulen – Platz gibt es nur für 1400 Kinder. Die Ganztagsklassen haben nach Ansicht vieler Pädagogen Vorteile: Weil die Kinder auch am Nachmittag Unterricht haben, müssen sie am Vormittag nicht so viel pauken und können auch mal spielen. Die Klasse bleibt den ganzen Tag zusammen. Das Angebot ist für Eltern kostenlos.
Der Nachteil ist ein organisatorischer: Schulen bekommen pro Ganztagsklasse nur zwölf Lehrerstunden in der Woche zusätzlich vom Freistaat. Stadtschulrat Rainer Schweppe fordert mehr. Oft fehlen auch die Räume oder eine Küche für die Kantine. Die Stadt beteuert, alles zu bezahlen. Bislang habe aber keine weitere Schule einen Antrag auf eine Ganztagsklasse gestellt. …>> weiter

Read Full Post »

Positionspapier der Fachgruppe Musik Baden-Württemberg in ver.di

verdi, 16.01.2012

Musik ist ein kultureller Wert an sich.

Musik bedarf keiner Rechtfertigung durch die Transfereffekte aktiven Musizierens. Jedem Kind sollte die Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen, gegeben sein.

Wir, die Fachgruppe Musik Baden-Württemberg in ver.di, fordern die Erhaltung und den Ausbau der öffentlichen kommunalen Musikschulen.

Wir lehnen die Kooperationen mit den allgemeinbildenden Schulen nicht ab, erklären aber folgende Punkte für unabdingbar:

  • Musikschullehrkräfte sind kein Ersatz für Schulmusiker
  • Angemessene Vergütung / Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
  • Keine Lehrkraft darf gegen ihren Willen und ohne vorherige Fortbildung an allgemeinbildende Schulen abgeordnet werden
  • Arbeitsfreundliche Rahmenbedingungen wie Ausstattung, Raumfragen, Organisation
  • Kooperationen und Finanzierungen müssen langfristig sicher gestellt sein
  • Regelungen im Bereich der Ganztagsschule, die den Instrumental- und Kammermusikunterricht optimal gewährleisten
  • Allgemeine Rahmenbedingungen zwischen dem VdM / dem Landesmusikrat Baden-Württemberg und dem Kultusministerium …>> weiter

>> Die Positionen der Landesfachgruppe Baden-Württemberg können als pdf-Datei hier geladen werden: Musikschule-Ganztagsschule

Read Full Post »

PVC-Böden, bröckelnder Putz, vergilbte Gardinen: In vielen Schulen herrscht Tristesse. Die Designerin Wiebke Buntemeyer hat daraus ein Geschäft gemacht – sie verschönert Schulen von außen und innen. Ihre Arbeit ist gefragt, denn auch bei der Finanzierung geht sie neue Wege.

spiegel online, 06.06.2011

„Die Schule müsste der schönste Ort in jeder Stadt und in jedem Dorf sein, so schön, dass die Strafe für undisziplinierte Kinder darin bestünde, am nächsten Tag nicht in die Schule gehen zu dürfen.“ Das schrieb Oscar Wilde – und was fällt auf? Es klingt so einleuchtend wie romantisch verklärt. Deutsche Schulen sind von Schönheit meist weit entfernt. … >> weiter

Read Full Post »

Mehr Zeit für Musik in den Ganztagsschulen fordern die deutschen Musikschulen.

Mainzer Rhein-Zeitung, 03.06.2011

In einer „Mainzer Erklärung“ fordert der Verband deutscher Musikschulen (VdM), dass in den Ganztagsschulen künftig die Musikschularbeit so integriert wird, dass Schüler Zeit haben und auch Räume finden, um Instrumentalunterricht zu nehmen oder in einem Orchester zu spielen. In Frankreich reduziere sich Musikschularbeit bereits auf die Wochenenden, erklärt Jürgen Hurrle, Landesvorsitzender des VdM.

Zeitfenster für Schüler wird immer kleiner

Die Leiter der Mainzer Musikschulen können die Forderung des Verbandes nur unterstreichen. Johannes Korth von der Musikschule Klangwiese (Budenheim und Gonsenheim) erklärt: „Das Zeitfenster der Schüler wird immer kleiner. Die meisten haben frühstens ab 16.30 Uhr Zeit.“ Logistisch ist das gerade für die kleinen privaten Musikschulen kaum zu stemmen: „Wir können räumlich und personell nicht den gesamten Unterricht auf den frühen Abend legen.“ … >> weiter

Read Full Post »

Die Prese.com, 14.02.2010

Von den 184.000 Musikschülern könnte etwas über ein Viertel abhanden kommen. Probleme werden vor allem im ländlichen Raum erwartet. Musikschulen seien weit mehr als nur ein Ort des Lernens.

Österreichweit besuchen heute 184.000 Kinder und Jugendliche eine Musikschule, 140.000 davon sind im Pflichtschulalter. „Wenn nun laut einer Umfrage des Bildungsministeriums ein Drittel aller Eltern dazu entschlossen ist, die Ganztagsschule zu nutzen, betrifft das mindestens auch rund 50.000 Musikschülerinnen und Musikschüler“, sagt Walter Rehorska, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Musikerziehung Österreich (AGMÖ). …  Auf die Bedürfnisse musizierender Kinder müsse bei der Planung und Umsetzung ganztägiger Schulformen Rücksicht genommen werden. Man müsse bei der Gestaltung von Freizeitaktivitäten innerhalb der Ganztagsschule ganz klar trennen „zwischen Kreativität, Sport und Musik“. … Aber wird es an den Ganztagsschulen auch entsprechende Räume geben, in denen die Schüler tatsächlich einzeln üben können? In den Städten gebe es bereits jetzt viele Kooperationen zwischen Musik- und Volksschulen, sagt Rehorska. Allerdings vor allem im Bereich des Basis-, also Gruppenunterrichts. Das sei wunderbar in den ersten zwei Lernjahren. Mit der zunehmenden Individualisierung des Unterrichts bei fortschreitendem Können gestalte sich das schwieriger. … Rehorska gibt zudem zu bedenken, dass Musikschulen im ländlichen Raum weit mehr als nur ein Ort des Lernens seien: Hier werde der Nachwuchs für viele Vereine – etwas Blasmusikkapellen – herangebildet. Die Musikschule fungiere aber auch oft als örtliches Kulturzentrum. „Es gibt Standorte mit bis zu 400.000 Besuchern im Jahr.“ … Er hofft nun auf entsprechende Konzepte im Rahmen der Diskussion um die Ausweitung der Ganztagsschule. …
vf6.jpg– WEITER
vf6.jpgsiehe auch: Kooperation und ausserschulische Partner

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: